About / Hintergrund

Ich bin auf den Dackel gekommen, es muss kein reinrassiger sein, Senfdackel mag ich auch. Mehr zur Hundeliebe findet sich auf der Seite  „Hintergrund“. Es ist übrigens nicht ungewöhnlich, Dackel zu lieben. Sie haben ihren eigenen Kopf und einen besonderen Charakter. Sie sind in der Regel unbestechlich und deshalb ist ein Dackel, der einen liebt, ein Geschenk. Ich will hier nicht mit Dackelweisheiten das Netz bereichern, sondern ich sammle auf, was es im Netz über Dackel gibt, zitiere und verlinke und arbeite an einer Art Retrospektive für diesen im Moment so aus der Mode gekommenen SUPERHUND, reinrassig oder frisch gemischt! Und so ganz nebenbei freue ich mich auch über Austausch mit Dackel- und Hundefreunden!

Rechtlich muß man so vieles beachten. Deshalb gilt für mich: Ich gelobe hoch und heilig, dass ich Gefundenes als solches kenntlich mache und ich distanziere mich von allem, was gegen geltendes Recht verstösst! Von den Inhalten verlinkter Seiten distanziere ich mich ausdrücklich, denn ich kann sie nur zum Zeitpunkt der Verlinkung beurteilen – also voller Haftungsausschluss mit den Inhalten!

Dieser Blog entstand im Jahr 2007 im Rahmen des Projektes evas-rippe. Dieses Projekt ist längst aufgelöst, geblieben sind ein paar Weblogs, unter anderem diese Dackelperle. Er wird weitergeführt – nicht immer, aber immer öfter.

Kontakt zur verantwortliche Redaktion: hlschloegl (@) t-online.de

Das Copyright für veröffentlichte, vom Dackelblick selbst erstellte Objekte bleibt allein bei der Autorin (hlschloegl (at) t-online.de) der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Autorin nicht gestattet. Selbstverständlich übernimmt der Dackelblick keine Haftung für Inhalte verlinkter Seiten.

Ein Dankeschön an dieser Stelle an Kathinka Grimpe, der unermütlichen Archivarin und Zeichnerin, nicht nur des Dackels oben 😉

PS: Just in case: Birgit, wenn Du hier mal vorbei kommst, melde Dich.

Hintergrund in Prosa

Auf den Hund gekommen

Die folgende Geschichte habe ich selber geschrieben und mit dieser am 2. Literaturwettbewerb (Thema: Die zweite Chance) bei evas-rippe.de teilgenommen. Ich bedanke mich, dass ich dadurch Spaß am Schreiben bekommen habe und das ich diese kleine Geschichte über meinen Weg hin zum Vierbeiner hier eintragen kann:

Soll ich es zugeben? Ich habe im Internet gesucht – nach meiner 2ten Chance, nach einem neuen Partner.

Meist allerdings habe ich im Internet dann nur Männer kennengelernt, die ihre 10te bis 20ste Internetaffaire noch nicht verdaut hatten, aber auch ein paar, die nach 10 Minuten in irgendeinem Café gesagt haben,“der Funke ist bei uns nicht übergesprungen.“ Zahlen, gehen, sich gegenseitig Glück wünschend und ab nach Hause und an den Rechner.

Jeder sucht scheinbar nach dem Traumpartner, hat man den gefunden, hat man den meistens nicht alleine. Würde man das Suchverhalten im Netz auf die Zeit vor dem Internet anwenden, so würde das bedeuten: Ich gehe jetzt mit Dir (altmodischer Ausdruck), aber ich gehe jeden Tag los, um noch etwas anderes, besseres zu suchen.

Geschichte 1:
Ich lernte, ich nenne ihn jetzt mal Karl, im Sommer im Internet kennen, wir haben mehrere Wochen gemailt und fast täglich mehrfach telefoniert.

Obwohl wir uns visuell nur vom Foto kannten bzw. vom Telefon,schmiedeten wir Zukunftspläne,
eigentlich war Karl gar nicht mein Typ, seiner war ich wohl auch nicht, ich bin etwas zu klein für mein Gewicht und er wohl zu gross für seins,a ber die Sympathie hatte gewonnen.

Also wollte ich Karl unbedingt besuchen, ein reales Treffen herbeiführen, ohne das wir es verabredet hatten und ich versuchte ihn telefonisch das ganze Wochenende zu erreichen, ohne Erfolg. Nach dem Wochenende rief mich Karl an und erklärte (auf Nachfrage), er hätte das Wochenende mit einer anderen Frau aus dem Netz verbracht, aber am nächsten Wochenende könnte ich dann ja kommen. Ich bin dann lieber Zuhause geblieben, es war ja Sommer – und im Sommer hofft man noch. Übrigens sucht Karl immer noch im Internet.

Geschichte 2:

Nennen wir ihn einmal Helmut. Er schreibt mich an und findet alles toll an mir. Mein Foto findet er atemberaubend, er spricht von Liebe auf den ersten Klick, er schickt dutzende Mails am Tag, er träumt davon, mich endlich kennen zu lernen und mit mir alt zu werden. Wir telefonieren, er ist begeistert, findet mich witzig, belesen, intelligent und einfach traumhaft. Er fragt sich, wo ich mich die letzten 30 Jahre versteckt habe, wenn er eine solche Frau kennen gelernt hätte als er jung war, was hätte er mit einer solchen Frau an seiner Seite schaffen können. Kumpel & Frau zugleich, die perfekte Mischung. Ich sauge, ausgehungert, jedes Wort auf und freue mich: Ich habe ihn gefunden. Wir kleben uns gegenseitig Herzchen an die Profile und machen kund, wie glücklich wir sind. Wildfremde klicken auf unsere Profile und „freuen“ sich mit uns. Dann endlich – wir verabreden ein Treffen, er wohnt in Mainz. Da will ein Treffen gut geplant sein. Er ist Koch und betont, er habe kein Problem,  gegebenfalls umzuziehen. Volltreffer – die Welt ist schön, ich habe meinen Traummann gefunden.

Ich fahre nach Mainz, sein Auto ist nämlich auf den letzten Drücker kaputt gegangen. Wie schade, aber kein Problem, dann fahre ich eben nach Mainz. Wir treffen uns in einem Cafè. Er ist kleiner als er es mir sagte, aber darüber sehe ich wohlwollend hinweg. Auch die fehlenden Haare übersehe ich stilvoll. Sein Appartement wird renoviert – aber er hat sich die Wohnung eines Freundes geliehen. Langsam werde ich unruhig. Soviele Schiksalsschläge auf einmal, Haarausfall, Auto kaputt, geschrumpft und nun noch die Wohnung nicht betretbar. Ich frage zaghaft nach und er erklärt, dass er meinen Ex-Mann am liebsten erschlagen würde, der mich anscheinend so schlecht behandelt hat und so mein Vertrauen in Männer so zerstört hat. Ich versuche innerlich, mich zu beruhigen. Es klappt nicht. Als er auf der Toilette ist, lege ich mein Geld für die 3 Milchkaffee auf den Tisch, renne aus dem Café, als koste es mein Leben und fahre den langen Weg zurück nachhause. Zuhause angekommen finde ich eine Mail von ihm, wie enttäuscht er von mir sei. Ich habe nicht geantwortet und meinen Nicknamen bei dieser Singlebörse abgemeldet.

Danach erst einmal eine Auszeit. Drei besuchte ü30-Parties später die Erkenntnis, so findest Du nie einen neuen Partner und die nagende Frage in mir, wieder zurück ins Netz?

Was suche ich eigentlich?
Eigentlich nur Jemanden, der zur mir passt. Mit dem ich eine zweite Chance habe für ein glückliches Leben mit Höhen und Tiefen, mit schwarzen, grauen und leuchtend rosaroten Facetten.

Einerseits gibt es Menschen, die lange im Sand der Liebe graben, ohne ein Juwel zu finden. Dann sind da andere, die sich nur zu bücken brauchten und eines in der Hand halten. Und wieder andere werfen es beliebig fort und finden doch an jeder Ecke wieder einen neuen Partner. Unglaublich – aber wahr.

Haben wirklich nur noch ganz wenige Werte wie Partnerschaft und Vertrauen in ihrem Wortschatz ?
Und wenn, wissen diese wenigen, was diese Worte bedeuteten? Hat denn niemand den Mut oder die Zeit, oder die Lust, einen Neuanfang mit nur einem Partner zu machen ?

Ich glaube, ich kauf mir jetzt lieber einen Hund, vielleicht einen Dackel mit frechem Wesen und diesen herrlich kurzen, krummen Beinen und ich nenne ihn Krümel. oder so Ich glaube, den Weg zurück ins Netz kann ich mir sparen.

So ist aus der Suche nach einer 2ten Chance mit einem Mann einfach der Weg zum vierbeinigen Freund geworden! Ich fühle innere Ruhe und was noch kommen wird, überlasse ich dem Zufall.

Komm Du Krümel, komm laß uns Gassi gehen! Wuff!

9 Gedanken zu “About / Hintergrund”

  1. Friederike sagte:

    Auf der Suche nach Kaiser Wilhelm II und seiner Paswsion für Dackel habe ich diese Seite gefunden!
    Ich habe sie schon fleißig an alle Dackelliebhaber unseres Dackelclubs verschickt.

    Wir sind begeistert!

    Gruß,
    Friederike

  2. Matthias sagte:

    Hallo!
    senstationelle Seite! Vielen Dank dafür, bin auch ein riesengroßer Dackelfan (leider kann ich auss beruflichen Gründen keinen Dackel halten!), und freue mich über jeden Dackel den ich sehe und über jeden der auch diesen wunderbaren Hund so sehr mag!!!

    Grüße
    Matthias

  3. Tolle Seite!
    Weiter so! Ich liebe auch die Dackel!

  4. Hallooooo, noch jemand zu Hause? Wird dieser nette Blog noch betreut?

  5. Halli hallo, na da müssen wir uns doch gleich mal melden, ist ja ne klasse Dackelseite hier! Mein Frauchen ist auch auf den Dackel gekommen, nämlich auf mich, Caruso! Ich bin ein rottiger Kurzhaarteckel und mein Frauli liebt Dackel so sehr, dass sie sogar Ihr Homepage nach uns benannt hat: http://www.Dackel-Hundefotos.de
    Aber sie mag‘ auch alle anderen Kumpel von mir und noch besser, sie fotografiert Euch sogar, schaut doch einfach mal rein, wir freuen uns!
    Liebe Grüße aus Bayern, Caruso

  6. Das Forum DACKELHAUS begrüßt sein neues Mitglied und wünscht viel Spaß! Eine tolle Website hast Du hier geschaffen, sehr interessant – und ALLES FÜR DEN DACKEL….!!!!! Herzliche Grüße Julia mit Benni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s